Forschung

Seit Juni 2006 arbeitet die Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit der BASF AG, Boehringer Ingelheim und dem Institut für Biotechnologie und Wirkstoff-Forschung (IBWF) in Kaiserlautern zusammen in einem Naturstoffsynthesezentrum zur chemischen Herstellung von potenziellen Wirkstoffen für Medizin und Pflanzenschutz. Dieser in Deutschland einmalige Verbund von universitärer Forschung und Industrie bietet eine Forschungskette, die bei der Gewinnung von Naturstoffen aus biologischem Material beginnt und über die Aufklärung der Struktur dieser Stoffe, deren chemische Nachbildung und Abwandlung bis hin zur biologischen Prüfung der gewonnenen Substanzen nahtlos ineinandergreift. Die gezielte Veränderung der Struktur von Naturstoffen soll Wirkstoffe hervorbringen, die die gewünschte Wirkung verstärken, Nebenwirkungen hingegen mindern. Die Bereitstellung neuer Naturstoffe ist die Aufgabe des IBWF Kaiserslautern, das über langjährige Erfahrung in der Isolierung und Strukturaufklärung von Naturstoffen verfügt. Interessante Kandidaten werden dann am Naturstoffsynthesezentrum Mainz, das unter dem Dach des Instituts für Organische Chemie entstanden ist, chemisch nachgebildet bzw. in abgewandelter Form aufgebaut und von Boehringer Ingelheim für die pharmazeutische Anwendung und von der BASF AG für die Pflanzenschutz-Anwendung sorgfältig charakterisiert.