Institut für Anorganische Chemie und Analytische Chemie

08.08.2017: Mainzer Chemikern gelingt Isolation und Charakterisierung von Gold in sehr seltener Oxidationsstufe +II

Zweiwertige Verbindung erstmals in reiner Form isoliert / Neue fundamentale Erkenntnisse liefern auch interessante Einblicke in potenzielle Wirkungsweise von Gold(III)-Porphyrinen als Antitumormittel  ... 

27.06.2017: Arfvedson-Schlenk Preis 2017 für Dr. Jan Klett

Dr. Jan Klett erhält für seine bahnbrechenden Ergebnisse auf dem Gebiet der heterobimetallischen Alkalimetallbasen den Arfvedson-Schlenk Preis 2017. Der Preis wird am 12. September 2017 auf dem Wissenschaftsforum Berlin verliehen.

07.06.2017: Molekulares Thermometer für kontaktlose Messungen mit infrarotem Licht

Temperaturmessung auch auf kleinster Skala: Molekularer Rubin für Anwendungen in den Materialwissenschaften, der Biologie und Medizin  ... 

03.04.2017: DFG fördert Licht-kontrollierte Reaktivität von Metallkomplexen

Die Deutsche Forschungsgemeinsschaft (DFG) richtet 17 neue Schwerpunktptogramme mit einem Gesamtfördervolumen von rund 100 Mio Euro ein. Das Schwerpunktprogamm "Licht-kontrollierte Reaktivität von Metallkomplexen" wird von Prof. Katja Heinze, Johannes Gutenberg-Universität Mainz koordiniert.  ... 

30.03.2017: Kupferhydroxid-Nanopartikel schützen vor toxischen Sauerstoffradikalen im Zigarettenrauch

Abwehrmechanismus der Natur mit Hilfe von Nanopartikeln nachgeahmt / Giftige Wirkung von Rauch wird verringert  ... 

19.02.2017: 15th Ferrocene Colloquium

Die Arbeitgruppe von Prof. Katja Heinze hat vom 19.2. bis 21.2.2017 die internationale Konferenz "Ferrocene Colloquium" in Mainz ausgerichtet.  ... 

24.05.2016: VolkswagenStiftung fördert Kooperation der JGU mit Ukraine und Russland

Arbeitsgruppe von Professor Eva Rentschler kooperiert mit Chemikern aus der Ukraine, Russland und der Uni Würzburg bei der Synthese neuer Materialien  ... 

18.05.2016: Internationale Konferenz über Anwendungen der Mößbauer-Spektroskopie ehrt Professor Philipp Gütlich
Prof. Dr. Philipp Gütlich (Foto: privat)

Auszeichnung für bedeutende wissenschaftliche Beiträge in der physikalischen anorganischen Chemie

Die zweite Mediterrane Konferenz über Anwendungen der Mößbauer-Spektroskopie findet dieses Jahr zu Ehren von Prof. Dr. Philipp Gütlich von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) statt. Die Ehrung erfolgt in Anerkennung der vielen bedeutenden wissenschaftlichen Beiträge Gütlichs in der physikalischen anorganischen Chemie, insbesondere der Untersuchung von physikalischen und chemischen Festkörpereigenschaften von Koordinationsverbindungen und Legierungen der Übergangsmetalle mit physikalischen Methoden. Die Konferenz, die sich mit den verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten des Mößbauer-Effekts befasst, findet nach 2015 dieses Jahr zum zweiten Mal statt. Die Teilnehmer treffen sich dazu vom 31. Mai bis zum 3. Juni 2016 in der kroatischen Stadt Cavtat.

…> Pressemitteilung der JGU

…> Website: 2nd Mediterranean Conference on the Applications of the Mössbauer Effect

 

23.01.2016: 40.000 Euro für erweitertes Lehrangebot im Master-Studiengang Chemie und Biomedizinische Chemie
Foto: Marcel Hasübert, Fonds der chemischen Industrie (FCI)

Mit einer Fördersumme von 40.000 Euro unterstützt der Fonds der chemischen Industrie die Johannes Gutenberg-Universität in Mainz. Die Mittel dienen dem Kauf eines Potentiostaten und UV/VIS-Spektralphotometers für Versuche zur Spektroelektrochemie. Mit der Förderung möchte der Fonds die kostenintensive und anspruchsvolle Lehre der Masterstudiengänge Chemie und Biomedizinische Chemie unterstützen.  ...